Lavanttal-Rallye stellt hohe Anforderungen

Bosch-Rallye stellt hohe Anforderungen an die Piloten.

Die an diesem Wochenende im Raum Wolfsberg in Kärnten stattfindende Bosch-Rallye, wird zu einer schwierigen Aufgabe für die Piloten werden. Dies gilt auch für die ÖM-Leader Raphael Sperrer/ Per Carlsson :“ Es ist sicherlich eine der besten Fahrerstrecken in Österreich, speziell der 2. Tag stellt hohe Anforderungen. Viel wird vom Wetter abhängen, bei differenten Bedingungen könnten Monte-Carlo Rallye ähnliche Verhältnisse entstehen.

 

Das heißt z.B. am Start einer Sonderprüfungn trocken, am Berg oben Schnee und bei der Abfahrt auf Schotter, schlammig.“ Aber gerade diese schwierigen Verhältnisse liegen Raphael Sperrer, der diese Rallye im Vorjahr klar gewinnen konnte und damit einen Grundstein für seinen fünften Meistertitel im Lavanttal legte.

Nach dem freiwilligen Verzicht von Sperrer bei der A1-Ring Rallye die von der OSK erlaubten Mousse-Reifen nicht einzusetzen, da man Baumschlager und Wittmann anders informiert hatte, fiel nun vor dem Start der Bosch-Rallye eine endgültige Entscheidung. Man hat diese Reifen seitens der Sporthoheit einfach verboten:“ Wenn so eine grundlegende Maßnahme getroffen wird, dann sollte sie vor Beginn der Meisterschaft bekannt sein. So hat man dies zwischen zwei Rallyes getan. Ich habe mit dem Verbot wahrscheinlich weniger Probleme als meine unmittelbaren Konkurrenten in der Meisterschaft. Ich fahre auf den Prüfungen eine exaktere Linie und handle mir dadurch nicht so oft Reifenschäden durch das Auffahren auf Steine oder andere Hindernisse ein.“