Sperrer mit Mousse-Reife unterwegs

Sperrer bei San Remo Rallye mit Mousse-Reifen von Michelin unterwegs.

Viel wird bei der 41. Rallye San Remo, vom 11.bis 13. Oktober von der richtigen Reifenwahl abhängen. Erstens zwingt das Serviceverbot, nur erlaubt nach zwei Sonderprüfungen, zu mehr Sicherheit, andererseits gibt es eine Prüfung „ Colle Langan“ mit mehr als 40 Kilometer Länge., die zweimal am Schlußtag gefahren wird. Da kann ein Reifenschaden für den Erfolg oder Mißerfolg schon sehr bedeutsam sein.

 

So wie viele Spitzenfahrer wird auch Raphael Sperrer mit seinem Co. Per Carlsson aus Schweden auf dem Renault Maxi Mégane, mit Mousse Reifen von Michelin unterwegs sein: „ Dieser Spezialreifen ist zwar in seiner Gesamtheit um einige Kilogramm schwerer, verhindert aber Reifendefekte die manchmal zu großen Zeitverlusten führen. Der Secur Pneus ist mit einer Füllung versehen, der den Austritt von Luft bei einem Reifenschaden verhindert. Interessant dabei ist, daß man im Falle eines Defektes bei einer Prüfung von etwa 20 Kilometern, nicht mehr als 10 Sekunden auf seine normale Fahrzeit verliert.“

Sperrer/ Carlsson sind gerade dabei die offiziellen Besichtigungsfahrten der einzelnen Prüfungen zu absolvieren. Der erste Kommentar zur Strecke, „ Wir haben auf den einzelnen Sonderprüfungen nicht weniger als 8.200 Kurven gezählt und aufgeschrieben. Allein auf der SP „Colle Langan“ sind es 1.200 Ecken, wobei dort noch ein Höhenunterschied von 1.100 Metern dazu kommt,“erklärte Sperrer am Telefon.

Die Konkurrenz in der 2 Liter Klasse für Sperrer ist enorm. In erster Linie sind das die Hyundai Piloten Kenneth Ericsson und Alister McRae, ferner der italienische Meister Travaglia auf Peugeot, von der gleichen Marke die Werksnennung des Portugiesen Lopes und des Italieners Maselli, sowie vom Werk, Kytolehto (Finnland) und Wearden (England) auf Opel Vauxhall. Dazu kommen noch die beiden Renault Maxi Mégane von Renault England. Trotzdem will der Kirchdorfer unter die ersten Drei dieser Formel 2 Wertung kommen.